Las Vegas – Teil 2

Drei Nächte verbrachten wir hier am „Strip“ von Las Vegas. Jeden Abend war ein Erlebnis, gab es doch immer etwas Neues zu sehen. Die Einen bezeichnen es als dekandenten, protzigen Kapitalismusauswuchs, andere als architektonische Wunderwerke im Lichtermeer. Das „Chrystals“ ist Teil des für 8,5 Milliarden! Dollar gebauten City Centers.The shops at Crystals                                                      Manchmal steht man nur mit halboffenen Mund da und raunt das Wort „Wahnsinn“. So auch beim Weinturm des Aureole Restaurants im Mandela Bay. Die Flasche Wein wird von am Seilzug hängenden Damen aus dem 15 Meter hohen „Regal“ geholt.Weinregal Leider hatte gerade keiner eine Flasche bestellt.                  Von außen begeistern immer noch die Klassiker wie New York, New York  New York oder das Excalibur.Excalibur Der Himmel ist übrigens echt.                Im Luxor haben wir unser Dinner-Buffet zu uns genommenLuxor  und im Wynn, während alle in die Nightclubs strömten, unseren Absacker. Man wird halt älter 🙂architektonisches Durcheinander Jetzt freuen wir uns auf das Death Valley. Dort soll es schön ruhig und beschaulich zugehen.

Las Vegas – Teil 1

Am 30.8.1987 war ich (Stefan) zuletzt in Las Vegas. Damals war das Circus Circus noch erste Wahl, jetzt haben die Luxuskasinos wie beispielsweise Encore und Wynn diesem den Rang abgelaufen. Das Klingeln der Quartermünzen fehlt jetzt in den Casinos, stattdessen sind Wertcoupons und Kreditkarten in die Spielautomaten zu schieben. Nach wie vor ist der 6-8 spurige „Strip“ der spannende Bereich. Fußgängerbrücken führen jetzt darüber und unterbrechen nicht den permanenten Verkehrsstrom.                                         Absolut „in“ sind natürlich die musikalischen Wasserspiele vor dem Bellagio undmusikalische Wasserspiele der Minivulkanausbruch vor dem Mirage.Vulkanausbruch                                                    Unterstützt vom donnernden Sound aus 60 Lautsprechern. Ein Erlebnis der besonderen Art ist das Kasino „Venetian“ mit Rialtobrücke, stilechter Palazzo und Gondeln.Gondeln im 2ten Stock Unter künstlichem Himmel durch die Einkaufswelt schippern – und das im zweiten Stockwerk! Der Campanile sieht schon sehr echt aus. Zusammen mit dem Palazzo kommt dieser Komplex auf 7000 Hotelzimmer!Nicht in VenedigCaesars Palace   Immer noch eine Attraktion ist der Caesars Palace. Rolltreppen in Wendeltreppenformat führen einen zu 90.000m2 Edel-Einkaufsflächen! Wir glauben, man könnte hier die gesamte Bremer Innenstadt hineinpacken. Paris darf natürlich auch nicht fehlen. Paris läßt grüßen                                                              Hier mit der 50% – Version des Eifelturms. Die Zulassungzahl von „Stretchlimousienen“ dürfte in Vegas wohl die weltweit höchste sein.Länger gehts nimmer Auffallend ist hier auch der öffentliche Alkoholkonsum, der manchmal an Arenal auf Malle erinnert. Auf der einen Seite kann man  in manchen Staaten vor dem Mittag keinen Alkohol im Supermarkt kaufen, auf der anderen Seite trinkt man hier auf der Straße aus Blumenvasen die Cocktailmischungen.            Böse, ungezogene Jungs werden von der weiblichen Polizei einkassiert.Polizei auf dem Strip ( „Zahlt bitte keine Kaution :-)“ )             Die weibliche Welt kommt hier aber auch nicht zu kurz – Waschbrettbauchparade.Waschbrettbäuche Das waren noch Zeiten, gell.

Vorspiel Las Vegas

Vorab soll es erst einmal ein Paar neue Wanderschuhe geben. Passend zu Las Vegas ist es hier nicht einfach nur ein Outdoor-Laden, sondern gleich eine Erlebniswelt.                     Die Outdoor-World von Bass Pro Shops. (www.basspro.com)                                         Schon am Eingang begrüßen einen Jagdszenen.Hunting im Outdoorladen                                                                Die Dekoration würde so manches Tiermuseum vor Neid erblassen lassen.Elchdeko  Jagdszenen                                                         Waffen: des Amerikaners liebstes Kind .            Waffenarsenal                                                        Dahinter kann man auf einem Schießstand die Waffen gleich ausprobieren. Andreas müßte man hier in Ketten rauszerren 🙂 und unser Oberangler Thomas Meyer würde wohl bei dieser Auswahl ohnmächtig.                        Anglerparadis                                                                Es ist übrigens nicht nur bei den Wanderschuhen geblieben :-).

Valley of Fire State Park

Auf dem Weg in Richtung Norden stößt man zur Grenze nach Nevada zunächst auf den 221 Meter hohen Hoover Dam.Hoover Dam             Zuvor muss man einen Sicherheitscheck über sich ergehen lassen, denn wegen seiner exponierten Lage und Bedeutung für die Strom- und Wasserversorgung von Las Vegas gilt der Damm als potenziell gefährdetes Objekt für Terroranschläge. Sichtlich reduziert hat sich leider der Wasserstand des aufgestauten Colorado Rivers bzw. Lake Mead.Colorado River aufgestaut                                                                 Der über 40 Meter abgesackte Wasserpegel gibt einem echt zu denken. Campingplätze liegen nicht mehr am Ufer und Marinas liegen trocken oder werden, wie hier an der Echo Bay, landebahnmäßig verlängert.         Wo ist der Lake Mead    Absoluter Highlight ist dann aber das Valley of Fire nordöstlich von Las Vegas.               Ein Scenic Drive führt einen durch feuerrote, stark verwitterte Felsformationen.Weg zum Valley of Fire State Park        Tolle Wanderwege schlängeln sich durch pittoreske Gesteinsformationen; der Phantasie sind mal wieder keine Grenzen gesetzt. Hier am „White Dome“       Am White Dome    oder etwas später an der „Wave“.   The Wave 2          Es macht einfach nur Spaß hier herumzukraxeln und das Farbenspiel auf sich wirken zu lassen.     Wave 2                                                 Dieses Bild ist fast in jedem Reiseführer vom Westen der USA zu finden, natürlich ohne Ingeburg :-).  Die beiden Campingplätze im State Park sind natürlich auch ein Traum.Campground Arch Rock im Valley of Fire State ParkFelsimpressionen 1 Felsimpressionen!Felsimpressionen 2                                                         Erinnert irgendwie an Herrn Giger, Szenenbildner von den Alien-Filmen.Felsimpressionen 3  Ok, es reicht mit den roten Steinen :-).Lückenfüller

Lake Havasu City

Einzige echte Sehenswürdigkeit ist hier die London Bridge, die früher die Themse in London überspannte. Sie wurde für 2,5 Millionen Dollar verkauft, Stein für Stein abgetragen und über den Atlantik verfrachtet, um hier die Sonne zu geniessen :-).London Bridge    Gleich daneben ist eine nette kleine Brauerei und hier gibt es wieder die schönen Probierflights.Minibrewery Keine Sorge, die Gläser haben nur 0,1 l !   Der Lake Havasu ist ein Eldorado für Wassersportler, zum baden aber noch recht kalt.Lake Havasu Beach Die Stille trügt, die übermotorisierten Boote machen gerade Mittagspause. Einfach mit Power den Strand rauffahren.Beachpause  18.30Uhr Lake Havasu Abends wird es dann wieder idyllisch.

Am Colorado River

Schöner Stopp am Buckskin (Wildleder) Mountain State Park. Der Colorado River bildet hier die Grenze zwischen Arizona und Kalifornien. Buckskin Mountain State Park    Suchspiel: Wo steht unser Womo?      Etwas weiter südlich befindet sich der Laz Paz County Park mit Lagune!La Paz County Park Lagune                                                                 Rasen, Schatten und kostenlose Motorhome – Show vorort.Dickschiffparade                                                                    Hier gab es zu Wein, kühlem Bier und Knabbersachen Einblicke in die gigantischen Räumlichkeiten von amerikanischen Wohnmobilen der Spitzenklasse.Wohnzimmerbereich     Vier Slide-Outs, riesige Flachbildschirme, Elektrokamine!, zwei Bäder und Monsterkühlschränke mit Eiscrasher gehören genauso zur Serienausstattung, wie drei Klimaanlagen.Richtung Schlafzimmer                                                         Ingeburg auf dem Weg zum Schlafzimmer! Kein Wunder, dass diese Teile permanent Strom brauchen. Da loben wir uns doch unser „kleines“ Womo.                                            In der Nachbarschaft liegt der Emerald Canyon Golf Course mitten in den Schluchten der Wüste. Wahnsinn!     Emerald Canyon Golf Course                                 Hier zu spielen, war schon etwas Besonderes.Hole 5 Die Suche nach verlorengegangenen Bällen gestaltete sich wegen möglichem giftigem Getier eher öberflächlich :-).