Am Ostufer des Lake Michigan

Hier kann man es echt aushalten. Kein Wunder dass halb Michigan hier Urlaub macht. Die State Parks liegen wunderschön direkt am Ufer und die Dünengürtel erinnern uns an Dänemark oder an die Nordsee- Inseln. Dünengürtel im Ludington State Park   Die Wassertemperatur lädt mit 20 Grad zum baden ein und bei der schier unendlichen Länge der Strände findet man problemlos einsame Plätze zum relaxen. Müßiggang Hinter dem Dünengürtel liegen dann die Campgrounds und dahinter wiederum herrliche Seen mit Inselchen und schönen Wanderwegen.Hamlin Lake                                     Hier ist es der Island Trail am Hamlin Lake im Ludington State Park.                                 Die Städtchen haben sich alle rausgeputzt und locken mit schönen „Walks“, wie beispielsweise Manistee mit seinem Riverwalk.Riverwalk in Manistee                                                               Angeln ist natürlich ganz groß angesagt. Die Boote sind gespickt mit Angeln, von wegen für jeden eine Angel.Angelboot                              Die Fischreinigungs-Stationen wirken schon regelrecht professionell.Fischreinigung                                                                 Die Fangquoten waren aber auch entsprechend. Fast jeder hatte hier einen vollen Korb mit 20- 30 Pfund schweren King-Salmons.Kingsalmon    Zu unserem großen Elend gab es leider keinen Verkauf an ausgehungerte Touristen mit Grill :-(.                                            Bei der ganzen „Aktion“ bleibt aber auch Zeit um an unserem Golfhandicap zu arbeiten :-).Bunker am Loch 17 Ingeburg am Loch 17 des Dunes Golf Club bei Empire mit einem üblen Bunker, den wir deshalb „Grand Tetons“ getauft haben.

Noch mehr Buntes !

Ein schöner Campground lag unmittelbar am Grand Traverse LighthouseGrand Traverse Lighthouse                In Northport wurden wir zunächst Zeuge und Teilnehmer einer Brauerei – Eröffnung. Sehr leckeres Bier! Danach gingen wir an die Marina um eine Segel – Regatta zu beobachten und wurden dort spontan von einem netten Segelclubmitglied zum „Pig-Roast“ – Essen eingeladen. Kann man das ablehnen?  Nein!           Der Grill für Schweine                                              In diesem Grill drehte seit 12 Stunden ein 140 Pfund schweres Schwein über der Holzkohle. Und dies war da Ergebnis! Pig Roast Schon wieder lecker!    Nach diesem „anstrengenden“ Tag ging es zum abtrainieren in die Sleeping Bear Dunes. Dort gab es einen schönen Trail im tiefen Sand.Sleeping Bear DunesKonditionsdüne Diesen Dünenhang haben wir uns nicht angetan. Konditionstraining pur! Oben steht übrigens ein Schild mit den Kosten für eine Rettungsaktion. Nicht ohne Grund. Manche Leute hingen minutenlang keuchend auf allen Vieren am Hang. Von oben konnte man das schön beobachten :-).

Buntes von den „Great Lakes“

Relaxen am herrlichen Lake Superior.Relaxen am Lake SuperiorErfrischung Erfrischung garantiert!                             Große Seen mit vielen Inseln = viele Leuchttürme.  Whitefish Point      Der am Whitefish Point ist seit 1849 im Betrieb und ist Zeuge von 550 Schiffsuntergängen! Das Schiffswrackmuseum erzählt die grausam-spannenden Geschichten des Schiffsfriedhofes vor seiner Küste. Meist waren nicht Nebel oder Stürme, sondern menschliches Versagen Ursache von Kollisionen und Untergängen. Zu schnell bei Nebel – kommt einem irgendwie bekannt vor :-).             Die 5 Meilen lange Mackinac Bridge überspannt seit 1957 die Wasserstraße zwischen den Seen Huron und Michigan.Mackinac Bridge              Die Ostküste des Lake Michigan ist geprägt von Obstkulturen, schönen Orten mit Häfen, Marinas und Golfplätzen.     In Charlevoix             standen wir direkt am Loch 6. Campen am Charlevoix Golf Club               Ihr könnt euch alle vorstellen, was wir zwei Tage lang gemacht haben :-).                         Wir hatten nette Nachbarn in Form von Black SquirellsBlack Squirrel                                                                  und seltsamen Insekten am Reifen!Insekt                                            Im Hafen war dieses nette Häuschen für schlappe 7 Millionen Dollar käuflich zu erwerben. Zwei Bootsgaragen führen direkt ins Wohnzimmer mit Bar und Kamin.Haus mit Boot                                                                Das letzte Boot war wohl zu groß, deshalb blieb nur der Verkauf :-).                       Wassersport wird hier natürlich ganz groß geschrieben. Für uns völlig neu war jedoch diese Art des Vergnügens – man nehme einen Jetski, verbinde seinen Antrieb mit einem langen Schlauch zu düsenartigen Schuhen und ab geht´s!Wassersport James Bond läßt grüßen!

viele Meilen bis zu den großen Seen

Nach einem Stopp im Badlands National Park mit seinen „Bighorn Sheeps“ heiße Ecke - die Badlands in South Dakota                        Badlands NPBighorn Sheeps                                                              fahren wir immer geradeaus durch die schier endlosen Prärien von South Dakota.          Am Missouri – River legen wir einen erfrischenden Badestopp ein.            am Missouri - River Baden ohne Hautirritation!             Danach folgen die gigantischen Mais- und Getreidefelder von Minnesota und wir überqueren den Mississippi-River, der mit seinen vielen Nebenarmen nicht auf ein Foto zu bekommen ist.Mississippi - River Danach, welch eine Überraschung, die unendlichen Mais- und Getreidefelder von Wisconsin. Zugegeben, dazwischen waren auch Kartoffelfelder. Erst an den Großen Seen von Wisconsin und Michigan ändert sich das Landschaftsbild. Besonders am Lake Superior ist es wieder wunderschön. Fast genau vor einem Jahr waren wir auf der kanadischen Seite dieses riesigen Sees. Absolut sehenswert sind die „Pictured Rocks“ an der Südküste. Auf einer 3stündigen Bootstour entlang des ca. 60 km langen Uferstreifens kann man farbenprächtige, zum Teil 50 Meter hohe Steilklippen besichtigen.Pictured Rocks 1Pictured Rocks 2                                                        Fotogene Gesteinsformationen spiegeln sich im kristallklaren, smaragdfarbenen Wasser.Pictured Rocks 3lonesome tree