Golfen gen Süden

Wie geplant „pitchen, chippen und putten“ wir uns entlang der schwedischen Schärenküste in Richtung Süden. Schweden ist für uns ab sofort Golfland Nummer 1 !  Ja, sogar vor Nordamerika, da hier fast alle Golfplätze die Möglichkeit bieten, kostenlos! (incl. Strom) am oder auf dem Golfplatz mit dem Wohnmobil zu stehen und zu übernachten. Die Greenfees für 18 Loch sind dabei mit ca. 30,– € noch relativ günstig.Stellplatz am putting green Stellplatz direkt am „Putting-Green“ .       In einem Golfplatzführer findet man die Plätze und deren Ausstattung.Golfplatzführer Für Golfer mit Womo eine ganz tolle Sache!                       Natürlich fahren wir auch weiterhin schöne einsame Plätze an den Schäreninseln an.Schärenkaffeetrinken Erst Kaffee trinken, dann schwimmen. Badeplatz  Schöne Badestelle, aber sooooo kalt!sonnen statt baden Also sonnenbaden und relaxen.              Am nächsten Tag sind wieder richtige Wege zu machen – auf den Naturgolfplätzen.wo geht es zum Abschlag Bergauf zum Abschlag!Naturgolfplatz Herrliche Abschläge.                             Ok, dafür können sich nur Golfer begeistern :-). Zwei Golfköpfe Abschlag mit zuviel Kopf –            Suchbild: „Wo ist der Ball ?  “                               Ingeburgs Loch 9   Ingeburgs Loch 9 – Trauma !                  Erst Wasser, dann Sandbunker :-). Ihren Lieblingsball hat sie auch noch dabei verloren.    Am besten erst mal nicht ansprechen, sonst schlägt sie noch mit dem 7er-Eisen auf mich ein :-).  Es soll ja Spaß machen!                                                                                          Die innere Ruhe finden wir dann wieder in der Einsamkeit der Natur.Traumplatz in der WildnisFeuerstelle   Platz für das abendliche Lagerfeuer.      Wir werden auf diese Weise noch etwa 2-3 Wochen hier verbringen und dann über Rödby nach Puttgarden die deutsche Heimat wieder betreten. Der Blog endet somit erst mal wieder und wird im November, wenn es nach Spanien/Portugal geht wieder aufleben.          Bis dahin euch Lesern alles Gute, bleibt uns treu und man hört oder sieht sich,              eure „moellersontour“  Ingeburg und Stefan.

Stockholm

Bereits 2011 waren wir in dieser Traumstadt. Für uns ist und bleibt die älteste Stadt Schwedens eine der schönsten und strahlendsten Städte, die wir kennen. Auf 14 Inseln verteilen sich die Stadtviertel und nicht weniger als 52 Brücken überspannen die zahllosen Wasserwege. Deshalb wird sie auch „Venedig des Nordens“ genannt. Also ein Tipp an alle unsere Blogleser: “ Besucht diese Stadt! “ Bilder haben wir 2011 schon genügend gemacht, deshalb hier nur ein paar „andere“ Fotos.                                                      Ingeburg interessiert natürlich die größte Kirche Stockholms, die „Storkyrkan St.Nikolai“.größte Kirche Stockholms                                                           Stefan kann sich dafür mehr für „Dry-aged Beef“ Kühlschränke in der Markthalle begeistern.Dry -Aged- Beef Keine Sorge: „Wir lieben uns immer noch :-). “   Der Markt und sein üppiges Angebot wirken manchmal wie Kunstwerke der Natur.PfifferlingeSteinpilzeFlußkrebse   Pfifferlinge, Steinpilze und Flußkrebse – Postermotive für jede Küche.                                  Die anderen Schönheiten kommen dabei nicht zu kurz.Schönheiten          Der öffentliche Nahverkehr in Stockholm kennt keine Hindernisse!ÖPNV in Stockholm

Turku – Stockholm

Samstags besuchen wir den lebhaften Markt von Turku am Ufer des Aurajoki.Turku Es ist wohl auch der “ Tag der Polizei“     und die finnischen Polizistinnen geben tolle Gesangseinlagen.singende Turku- Polizisten                                                                Am Sonntag, den 31. August um 8:15 Uhr (gar nicht unsere Zeit) geht es dann mit            der MS „Galaxy“ in Richtung Schweden.Galaxy  Die 11stündige Fährfahrt bei Traumwetter war wohl die Schönste, die wir bisher gemacht haben. Mehr als 9 Stunden kurvt das Schiff durch die Welt der Schären und wir verbringen die meiste Zeit an Deck mit unseren Ferngläsern.Schärenwelt                                                                Die Fahrkünste der Kapitäne sind bewundernswert. Manche Engstelle ließ einen sorgenvoll zur Wasserlinie blicken und dann zu den Rettungsbooten.Meeresenge                                                        Besonders der Begegnungsverkehr hat es in sich ! BegegnungsverkehrKreuzfahrtschiff von hinten „So, ihr habt schon mal überlebt!“ 🙂   Auch sonst gibt es schöne Schiffe aller Gattungen zu beobachten.Schiffsverkehr    Besonders haben es uns die bunten Holzhäuschen auf den Inseln angetan. Schätzungsweise 500 kamen für uns in die engere Auswahl. “ Das würde mir auch gefallen !“ Wahrscheinlich der am meisten ausgesprochene Satz auf unserer Fahrt. Unsere Bandbreite war aber auch groß.               Wir lieben die kleinen Holzhäuser,  kleine Hütte          aber auch die größeren Varianten fanden durchaus unseren ungeteilten Zuspruch.große Hütte                                                                Letztendlich bevorzugen wir aber unser rollendes Haus :-).                                              Hier am Stellplatz der Marina mitten in Stockholm.  Stellplatz Stockholm