Süd – Schweden Teil 2

Ein beliebtes Ausflugsziel am Vänern See ist die Halbinsel im Westen der Bucht Kinneviken mit dem vorgelagerten Archipel. Deren Attraktion, Schloss Läckö, liegt erhaben auf einem Landzipfel von Kallandsö.Schloss Läckö                                                            Auf der Wanderung durch die 248 !!! Räume des Schlosses von 1652 wird ein Hauch vom Größenwahn des Grafen Magnus Gabriel de la Gardie spürbar. Verschiedene Ausstellungen lassen die schwedische Geschichte lebendig werden. In dieser Zeit begann Schwedens Aufstieg zu einer Großmacht, die in den Dreißigjährigen Krieg eingriff und in dem Westfälischen Frieden zu den Gewinnern zählte. Schweden konnte sich Gebiete in Mecklenburg und Pommern, dazu das Erzbistum Bremen und Verden (!) aneignen. So, genug Geschichte :-).                                                                            Nicht weit vom Schloss liegt der beschauliche Hafenort Spiken, bekannt für seine Fischräuchereien.Spiken                              Leider merkt bzw.schmeckt man auch hier schon das Ende der Saison, der geräucherte Aal wanderte bei uns direkt in die Mülltonne :-(.  Da freuen wir uns doch auf die Aalkate in Lemkenhafen auf Fehmarn.                                                                                             In Trollhättan stoßen wir wieder auf die Gefällestufen des Flusses Göta und seine Kanäle.  Am Kanal                                               Ein Spaziergang durch das Schleusen- und Kraftwerksareal zeigt einem, wie Stromschnellen und Höhenunterschiede durch technischen Erfindungsgeist überwunden und nutzbar gemacht wurden.Götakanal Trollhättan Dies ist der älteste Schleusenarm, der zwischen 1794 und 1800 in zwei Etappen mit 8 Schleusen gebaut wurde.Götakanal Trollhättan alt           Scheusenöffner                                          Er wird als das 8. Weltwunder bezeichnet und bis 1916, als der neue Schleusenarm eingeweiht wurde, genutzt. Der Bogen aus Holz gehörte zur Öffnungsvorrichtung des Schleusentores.                                                                                                                  Bevor wir unsere Nordlandrunde beenden, wollen wir nochmal einen Abstecher zur westlichen Schärenküste Schwedens machen. Camping in den SchärenCamping in den Schären ist einfach schön. Besonders das Wandern auf nacktem Fels erfordert zwar Trittsicherheit, macht aber auch richtig Spaß. wandern auf Fels                     Den abendlichen Sonnenuntergang, auf den wir wegen der Mitternachtssonne wochenlang verzichten mussten, genießen wir sehr.Sonnenuntergang                                                            Einer der meistbesuchten Hafenorte ist Smögen. Smögen 1Smögen 2Weniger Besucher verirren sich jetzt hierher und es kehrt langsam beschauliche Ruhe ein. Man hat die Szenerie „fast“ für sich alleine und wir genießen das leicht mediterane Flair an der Hafenpromenade. Schlemmen im Hafen Abendessen                 Dazu gehört bei uns, wie sollte es anders sein, natürlich auch die Küche :-).

So, das war es erst einmal wieder mit unserem Blog. Ihr habt uns über 9.000 km durch die nordischen Gefilde begleitet und wir hoffen, es hat euch Spaß gemacht. Wir fahren jetzt noch ein paar Tage nach Kopenhagen und dann geht es wieder zurück nach Bremen. Schon am 11. Oktober fliegen wir nach Brisbane und ihr könnt uns drei Monate lang auf unserer Australientour, diesmal im Mietmobil, begleiten.                     Bis dahin wünschen wir, wie immer, “ habt euch wohl „.